Wiesenmeisterschaften

2018 starten die ersten Wiesenmeisterschaften im Kanton Zürich. Sie werben für die schönsten und artenreichsten Wiesen im Kanton und zeigen unsere Wertschätzung für das Engagement der Bäuerinnen und Bauern.  

 

Wer hat die schönste Wiese im Land?

Viele Wiesen werden mehrmals pro Jahr geschnitten und stark gedüngt. Das steigert zwar den Ertrag, senkt aber die Artenvielfalt. Solche Fettwiesen erscheinen oft in grün und gelb; Löwenzahn und Hahnenfuss sind die vorherrschenden Blumen.

 In den viel selteneren Magerwiesen dagegen wachsen Pflanzen, die mit wenig Nährstoffen auskommen. Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch Heimat für ca. 40% aller Pflanzen in der Schweiz und Nahrungstopf für unzählige Kleintiere. Solche ökologisch wertvollen Wiesen werden bei den Wiesenmeisterschaften ausgezeichnet.

 Die vier Wiesentypen:

  • mässig fette Blumenwiesen (Fromentalwiesen)
  • echte Magerwiesen (Trespenwiesen)
  • Streuwiesen (feucht-nass)
  • Neu-Ansaaten aus Direktbegrünung

Die Regionen:

Die Wiesenmeisterschaften finden während drei Jahren in wechselnden Regionen im Kanton Zürich statt.

  • 2018 im Limmattal, Knonauer Amt und rund um den Zürichsee
  • 2019 im Unterland und Weinland
  • 2020 im Zürcher Oberland mit Greifen- und Pfäffikersee.

  

So funktioniert's:

bis 30. April 2018: Bäuerinnen und Bauern können ihre Wiesen in einer der vier Kategorien  hier anmelden.

 

Mai-August 2018: Die Beurteilung der Wiesen erfolgt durch Botaniker der ZBG und eine Jury aus botanischen und landwirtschaftlichen Experten.

 

22. September 2018: Prämierungsfeier und Bauernbrunch 

Trägerschaft:

Erfahren Sie mehr über die Wiesenmeisterschaften.

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print